ITA
ENG

PROJECTS


> UPCOMING
04. SILVANO TESSAROLLO / NULLA NASCE DAL NULLA
WITH THE PARTICIPATION OF HERMAN DE VRIES
GALLERIA MICHELA RIZZO
VENICE / OPENING 02.06.16 / 12 A.m.
CURATED BY ANDREA LERDA

The Michela Rizzo Gallery in Venice opens the exhibition of Silvano Tessarollo, ‘Nothing is Born from Nothing’ on Saturday 2nd June 2016, curated by Andrea Lerda. This is the second exhibition of the artist at the gallery. On this occasion the show will be in dialogue with the great Dutch master Hermann de Vries.
Through evocative works, replete with strong symbolic reminders, the exhibition will be revolved around that which Duccio Demetrio defined as the ‘religion of the earth.’ Departing from the fundamental principle that ‘nothing is born from nothing’, described by Lucrezio in his De Rerum Natura, Tessarollo here elevates the earth, using it to create his works and exalting it to the status of a true work of art. Through a lay devotion for this material, the artist inevitably causes us to reflect on the relationship between man and nature and on the transient nature of this.
Mediated by a dialogue with Hermann di Vries, the project is replete with a sense of spirituality. As found in a Zen garden, here we are invited to listed and absorb the silence. The exhibition represents an artistic manifestation that hopes to awaken in all of us a new level of contact with the natural elements and with the earth upon which we walk.

Lo specchio del cielo

nulla nasce dal nulla silvano tessarollo a cura di andrea lerda michela rizzo herman de vries

Silvano Tessarollo, Inizio del giorno, 2015; Lo specchio del cielo, 2016. Courtesy Galleria Michela Rizzo, Venezia

 


03. DAVID LINDBERG / INORGANIC LANDSCAPES
MARCOROSSI ARTE CONTEMPORANEA
VERONA / 27.02.16 - 27.03.16
PIETRASANTA / 23.04.16 - 22.05.16
CURATED BY ANDREA LERDA

Inorganic Landscapes is the title of the solo show by the American artist David Lindberg, that was presented at the Marcorossi Artecontemporanea Galleries in Verona and Pietrasanta in 2016.
The exhibition was curated by Andrea Lerda and for that occasion the gallery has published a monographic catalogue about the artist.
The works that David Lindberg has made especially for that occasion, carry out an artistic research that consistently expresses his need to continue to work with elements and materials that make hir work something unique and recognizable.
Epoxy resin, fiberglass, colored pigments: these are the materials that the artist mainly uses to create inorganic and post-organic landscapes.

ajaxmail 8

 

02. LYMPHA
NEW DONATIONS TO THE CIVICA GALLERIA D’ARTE CONTEMPORANEA “FILIPPO SCROPPO” IN TORRE PELLICE
CIVICA GALLERIA D'ARTE CONTEMPORANEA
TORRE PELLICE / 30-01-16 – 05-03-16
CURATED BY ANDREA LERDA

Artists:
Mauro Benetti, Vittorio Boggeri, Cesare Botto, Orietta Brombin, Francesco Casorati, Gianni Colosimo, Daniele Fissore, Ugo Giletta, Carlo Giuliano, Giorgio Griffa, Mario Merz, Giordano Montorsi, Guido Navaretti, Bruno Polver, Paolo Paschetto, Franco Risma, Filippo Scroppo, Luigi Spazzapan. 

fronte1



01. ANDREA NACCIARRITI  
NATURA MORTA / DIMENSIONS VARIABLE
KUNSTHALLE EUROCENTER
LANA  (BZ) / SEPTEMBER 2015
CURATED BY ANDREA LERDA

Ausgangspunkte für die Intervention des jungen italienischen Künstlers Andrea Nacciarriti in der Kunsthalle Eurocenter Lana sind Reflexionen, die um das künstlerische Motiv der „Natura Morta“, sowie das Südtiroler Territorium an und für sich, kreisen.
Die Marktgemeinde Lana beherbergt eine wichtige Biogasanlage, die es ermöglicht aus Rohmaterial Energie herzustellen. Die Abfälle eines Produktionsprozesses werden – genauso wie in der Natur selbst – zu Resoursen für einen weiteren Produktionszyklus. Die Arbeit Nacciarritis lotet aus inwiefern die Medien unsere Vorstellung von "Natur“ determinieren. Das Bild, welches wir von dieser in uns tragen ist ein von den Medien und der cultura green (im Sinne einer Mode) überbautes, welches der Künstler einem substantiellen Überdenken unterzieht und dadurch Parallelen und Paradoxe aufzeigt.
"Natura morta“ als Terminus tauchte zum ersten Mal in der Mitte des 17ten Jahrhunderts auf und leitet sich vom niederländischen vie coye bzw. still-leven – dem Stillleben als unbewegten Natur – ab. Nach Jahrhunderten von Bildmaterialien zum Thema wurde das Stillleben im 20igsten Jahrhundert in abstrakten Installation aufgelöst, dekonstruiert und in verschiedene Formen zerlegt, die sich in einer verflüssigenden Vision zu multiplizieren schienen: ein Übergang vom Naturelement zum unnatürlichen Objekt und wieder zurück.
Im Projekt für die Kunsthalle Eurocenter Lana konkretisiert sich die Analyse von Nacciarriti in den Beziehung und Interaktionen von verschiedenen Elementen: Das Künstliche und die Natur, die Geschichte und der zeitliche Kontext, die Form und die Evolution. Nacciarriti zeigt und dokumentiert die Mechanik der Veränderung, die Physiologie einer Neo-Natura Morta, sowie den Prozess ihrer Entstehung, den entsprechenden Stoffwechsel und das Überdenken des Stilllebenkonzeptes durch eine neue zeitgenössische Sensibilität.
Dadurch entsteht ein bis dato unbekanntes pietätloses und zynisches Bildmaterial. Die Ausstellung ist eine kritische und paradoxe Reflexion auf die Morphologie eines Subjekts, das scheinbar endlich eine eigene Autonomie und einen freien Ausdruck gefunden hat. Nachdem die Massenkultur mit Fernsehen, den Sozialen Medien und den der Globalisierung entsprechenden flüssigen Gedanken, das Sehen und damit auch die Sicht auf die Dinge und die großen Themen der Kunstgeschichte verändert haben, können diese, anhand eines – von der Fluidität des Denkens und den großen Themen des Heute durchtränkten – kritischen Zugangs neu erschlossen und zum Leben erweckt werden.

NATURA MORTA dimensions variable 20

NATURA MORTA dimensions variable 13

NATURA MORTA dimensions variable 24

NATURA MORTA dimensions variable 28